Unser Kindergarten

St. Otto in Michelfeld

 

Herzlich willkommen auf unserer Internetseite. Wir freuen uns, Sie hier begrüßen zu dürfen.

Anhand verschiedener Auszüge aus unserer Konzeption möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Einrichtung geben und hoffen, dass wir Ihr Interesse geweckt haben.

Gerne stehen wir Ihnen auch zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung und zeigen Ihnen die Einrichtung.

 

Wie und wo finden Sie uns?


Kath. Kindergarten St. Otto

In den Striemen 17

91275 Auerbach - Michelfeld

Tel. 09643 - 1585

E-Mail: christine.sporrer@gmx.de

Öffnungszeiten: Mo. bis Do. von 7 Uhr - 16 Uhr

           Fr. von 7 Uhr bis 14 Uhr

Auf den folgenden Seiten können Sie sich einen kleinen Eindruck verschaffen.

Diese Konzeption wurde und wird immer dem aktuellen Stand angepasst.

Quellen: Bayerischer Bildungs- und Erziehungsplan

 

 

Unser Personal

sitzend von links:

Melanie Dietl, Tanja Friedl, Kerstin Löckert und Christine Sporrer (Leiterin)

 

stehend von links:

Melanie Eisel, Daniela Luppa und Lisa Hagen

 


Unsere Mäusegruppe - Kinderkrippe


Schmetterlingsgruppe -
unsere Gruppe 1 des Kindergartens


Spatzengruppe
- unsere Gruppe 2 des Kindergartens


Unsere Kindergartenhalle - für Spiel und Spaß, zum Turnen und Toben


Der Intensivraum

des Kindergartens der Kinderkrippe

Unser Spielplatz - Spiel und Spaß bei Wind und Wetter

 

Unser Ruheraum für die Kinder der Kinderkrippe



Lage und räumliche Gegebenheiten

In unserem Kindergarten haben die Kinder viel Platz, ihre individuellen Bedürfnisse gut auszuleben. Da er am Rande von Michelfeld gebaut und von keiner stark befah- renen Straße umgeben ist, haben wir eine ideale Lage.

Auf dem großen Spielplatz und dem großzügigen Außengelände finden die Kinder ge- nau die Bewegung und Spielmöglichkeiten, die sie brauchen. Der kleine Wiesenhang bietet eine schöne Schlittenbahn im Winter und im Sommer spenden Bäume angeneh- men Schatten. Die Außenanlagen wurden 2013 im Zuge der Renovierung und Sanie- rung des Kindergartens komplett erneuert.


Räumliche Gegebenheiten

Der Kindergarten wurde ursprünglich für drei Gruppen gebaut. Seit vielen Jahren sind jedoch nur noch zwei Gruppen belegt. Ab dem Frühjahr 2012 wurde mit dem Umbau zur Kinderkrippe und der Generalsanierung des Kindergartens begonnen. Die- se baulichen Maßnahmen wurden im Sommer 2013 beendet.

 

Jeder Gruppenraum hat einen Intensivraum, eine Garderobe, Abstellkammer und Toi- letten. 

 

Die Kinderkrippe hat ebenfalls einen Intensivraum, eine Garderobe, Abstellbereiche, einen Wasch- und Wickel- und einen Schlafraum.

Die beiden Kindergartengruppen sind durch den Intensivraum miteinander verbunden, den beide Gruppen nutzen können. Alle drei Gruppen sind durch eine große Halle, die sich als Turnraum, zum Fahrzeug fahren für die Kinder, für Feste und Elternabende gut eignet, verbunden . Außerdem steht in der Halle auch unser Spielhaus, das von mehreren Seiten bespielbar ist (Spielhöhle, Trauminsel und Wand- spiele), (s. Bilder oben).

 

 

Die Beschäftigungszeit

In dieser Zeit werden viele verschiedene Aktivitäten durchgeführt. Diese Beschäfti- gungen werden dem aktuellen Rahmenplan entnommen:

 

     • Bilderbücher • Geschichten     • Rhythmik       • Turnen     • Fingerspiele

     • Gedichte       • Ausflüge          •Spielplatz       • Singen     • Basteln

     • Kreisspiele    •Gespräche         • Feste im Jahreskreis z. B. Kindergeburtstage, 

       Ostern, Pfingsten, Erntedank, St. Martin, Nikolaus, Weihnachten u.v.a.m.

Im Stuhlkreis lernen die Kinder:

·  über längere Zeit sitzen zu bleiben,

·  sich zu konzentrieren,

·  gemeinsame Themen zu erarbeiten,

·  andere aussprechen zu lassen,

·  anderen zuzuhören,

·  sich in die Gespräche mit einzubringen,

·  andere Reize auszublenden,

·  Aufmerksamkeit.

 

Bei Kreisspielen lernen die Kinder:

·  aktiv mitzumachen,

·  sich auch zu trauen, die Spiele mitzuspielen,

·  sich regelmäßige Sprüche (mein rechter, rechter Platz ist leer) zu merken,

·  andere auch mitmachen zu lassen,

·  die Phantasie wird angeregt,

·  zu warten, wenn andere Kinder an der Reihe sind.


Der Tagesablauf unserer Kinderkrippe:

 

  1. Ankommen in der Gruppe: Bringzeit: 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr

  2. Wir spielen 

  3. Aufräumen, Morgenkreis:                 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr

  4. Gemeinsames Frühstück

  5. Pflegerische Tätigkeiten: Wickeln, Toilettengang: 10.30 Uhr

  6. Freispiel                                        11.00 Uhr bis 11.45 Uhr

  7. Zeit für Angebote

  8. Spiele im Freien

  9. Abholzeit, Mittagessen:                  12.00 Uhr bis 12.30 Uhr

  10. Mittagsruhe:                                  12.30 Uhr bis 14.00 Uhr

  11.  

Ganzheitliches Förderprogramm


Förderung der Widerstandsfähigkeit

Personale und soziale Ressourcen fördern die Anpassung des Kindes an seine Umwelt. Wir fördern die Kinder direkt und unmittelbar, indem wir den Umgang mit Belastun- gen stärken und wichtige Basiskompetenzen vermitteln. Daraus folgen positive Bewäl- tigungen von Entwicklungsaufgaben, die die Wahrscheinlichkeit steigern, dass die Kinder ihre nachfolgenden Entwicklungsaufgaben meistern werden.

Wir fördern:

Problemlösungsfertigkeiten,

Konfliktstrategien,

Eigenaktivität,

persönliche Verantwortungsübernahme,

Selbstwirksamkeit,

Positive Selbsteinschätzung,

Empathie und Perspektivenübernahme,

Positive soziale Beziehungen,

Kompetenzen zur Stressbewältigung,

Körperliche Gesundheitsressourcen.


Wir fördern die oben genannten Eigenschaften, indem wir:


die Kinder ermutigen, ihre Gefühle zu benennen und auszudrücken,

konstruktives Feedback hervorrufen, d. h. konstruktiv loben bzw. kritisieren,

darauf achten, die Stärken und Schwächen der Kinder zu erkennen,

Verantwortung übertragen, aktiv zuhören,

helfen, soziale Beziehungen aufzubauen,

positives Verhalten verstärken,

bedingungslos wertschätzen,

auf Veränderungen vorbereiten,

zu Erfolgserlebnissen verhelfen,

vorschnelle Hilfeleistungen vermeiden,

helfen, Interessen und Hobbys zu entwickeln,

fürsorglich, unterstützend und einfühlsam begegnen,

die Kinder in Entscheidungsprozesse mit einbeziehen,

helfen, erreichbare Ziele zu setzen und vorbildlich handeln.

Wenn Kinder frühzeitig lernen, sich auf ihre Stärken zu besinnen, sowie das Positive an sich selbst und an belastenden Situationen zu sehen, werden sie sich von Proble- men weniger verunsichern lassen und somit weniger Stress erleben – sie werden Pro- bleme vielmehr als Herausforderung wahrnehmen und Kräfte für deren Bewältigung mobilisieren.

Vorschulprogramm

Jeden Mittwoch von 13°° ­- 14°° Uhr
Hier wird besonders Wert darauf gelegt, dass die Kinder mit Spaß  und Freude

-      mit den Zahlen von 1 – 10 vertraut werden (Zahlenart),

-      Festvorbereitungen,

-      Hören, Lauschen, Lernen,

-      Kreatives

-      Ausflüge (Zahnarzt, Luisenburg, Spielplatz,…).

 

"Was du mir sagst,

das vergesse ich.

Was du mir zeigst,

daran erinnere ich mich.

Was du mich tun lässt,

das verstehe ich.

(Konfuzius)

Auf Wiedersehen in Michelfeld,

es war schön, dass Sie uns im Internet besucht haben.

 Wir würden uns aber auch über einen Besuch 

in unserer Einrichtung freuen. 

 

Viele Grüße,

 das Kindergartenteam

Text und Bilder: Christine Sporrer